Wichtiger Appell an die Bevölkerung

Die medizinischen Ressourcen (Spitalspersonal, Rettungsdienst, Notruf) sind aktuell auf die Einsätze in Sachen Covid-19 (Coronavirus) konzentriert, daher ergeht der Appell an die Bevölkerung: Bitte bedenken Sie dies bei Freizeitaktivitäten und gehen Sie im Moment auch aus diesem Grund kein Risiko ein!

Bitte wählen Sie die Notrufnummern (122, 133, 144) nur in wirklichen Notfällen - nicht für allgemeine Auskünfte, damit hier die Personalressourcen sinnvoll und gezielt eingesetzt werden können.

Ebenso wird die Bevölkerung gebeten, nur in Akutfällen ein Spital aufzusuchen! Die Hausärzte stehen Ihnen auch weiterhin via Telefon zur Verfügung.

Auch das Sportministerium schreibt auf seiner Webseite:

Denken Sie daran, dass bei intensiver sportlicher Aktivität die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung steigt. Helfen Sie mit, Rettungseinsätze des ohnehin stark geforderten Gesundheitssystems zu vermeiden. Unterlassen Sie aus diesem Grund auch sportliche Aktivitäten abseits asphaltierter Straßen und Aktivitäten in den Bergen.

Nur unser gemeinsames und vernünftiges Handeln schont und schützt unser Gesundheitssystem!

Wie kann ich mich schützen.

Ähnlich wie bei der saisonalen Grippe, ist empfohlen sich mehrmals täglich die Hände mit Wasser und Seife zu waschen oder ein alkoholhaltiges Desinfektionsmittel zu benutzen.

Direkten Kontakt zu kranken Menschen vermeiden.

Um weitere Verbreitung zu verhindern, in ein Papiertaschentuch oder Ellenbeuge niesen oder husten und das Taschentuch entsorgen und sich danach die Hände waschen.

Helfen Schutzmasken?

Gegen Ansteckung helfen Feinstaubmasken nicht.

Gegen Weiterverbreitung kann eine Maske das Verteilen der Viren durch Niesen oder Husten verringern.

Was tun, im Verdachtsfall?

Bleiben Sie zu Hause!!!

Rufen Sie die die telefonische Gesundheitsberatung 1450 an.

Die Rettung bringt Sie in das dafür vorgesehene Spital, wo sie unter Isolierbedingungen untergebracht und betreut werden. Innerhalb von 48 Stunden kann eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus ausgeschlossen oder bestätigt werden.

Wie groß ist die Gefahr?

Derzeit geht man davon aus, dass der Krankheitsverlauf weniger schwer ist, als bei SARS oder MERS.

Gefährdet sind vor allem alte Menschen oder immungeschwächte Personen.

Die Ansteckung kann über Sekrete des Atmungstraktes und Speichel sowie auch Ausscheidungen (Harn, Stuhl) und Körperflüssigkeiten wie z.B. Blut erfolgen. Die Inkubationszeit beträgt in etwa 3 bis 5 Tage, in Ausnahmefällen bis zu 14 Tagen. Nach ein bis zwei Wochen nach Auftreten der Symptome ist die erkrankte Person nicht mehr ansteckend.

Symptome:

Fieber

Husten

Halsschmerzen

Kurzatmigkeit

Atembeschwerden

Wann können die Symptome auf Covid-19 hinweisen?

Bis zu 14 Tage nach Aufenthalt am selben Ort mit einem bestätigten Covid-19-Fall oder auch einem Verdachtsfall.

Bis zu 14 Tage nach Aufenthalt in einer Region in der von anhaltender Übertragung des Virus ausgegangen werden muss.

Was bedeutet Quarantäne?

Die Strom- und Wasserversorgung ist weiterhin gegeben. Es wird daher geraten – wie vom Zivilschutzverband ohnehin für Ernstfälle, wie Black-Out etc. empfohlen – einen Vorrat für 1-2 Wochen zu Hause zu haben.

Es besteht kein Grund für Hamsterkäufe oder Panik!

Was ist das neuartige Coronavirus?

Coronaviren (CoV) gehören zur Familie von Viren, die beim Menschen leichte Erkältung bis schwere Lungenentzündung verursachen können. 2003 sowie 2012 wurden bereits Coronaviren beim Menschen nachgewiesen, der SARS-CoV und der MERS-CoV. Nun wurde in China dieser neuartige Virus identifiziert, der COVID-19. In schweren Fällen kann eine Lungenentzündung oder ein schweres Atemwegssyndrom auftreten. Mildere Verlaufsformen können Symptome einer Erkältung oder auch ohne jegliche Anzeichen sein.


Hotlines:

Bei Fragen – 0800 555 621 Coronavirus-Hotline der AGES, Experten beantworten Fragen rund um das Virus

Bei Symptomen – 1450 ohne Vorwahl, 7 Tage in der Woche, 0 bis 24 Uhr

Frauenhelpline – 0800 222 555 – www.frauenhelpline.at, anonym, kostenlos, rund um die Uhr, gegen Gewalt

NÖ Schulservice – 02742 / 280-4444 bei speziellen Fragen zu NÖ Schulen

Hotline des VKI zu reiserechtlichen Fragen – 0800 201 211

AK/ÖGB-Hotline zu arbeitsrechtlichen Fragen: 0800 22 12 00 80

Wirtschaftskammer – 0590900 4352

Weitere Hotlines auf der Webseite des Gesundheitsministeriums www.sozialministerium.at

Nachbarschaftshilfe:

Team Österreich – 0800 600 600

Hier können Sie sich melden, wenn Sie Hilfe brauchen oder helfen wollen: www.teamoesterreich.at/corona

Hier geht’s zur App: participate.roteskreuz.at/stopp-corona

Sollte die Hotline besetzt sein, können Sie sich direkt bei der Hotline der Stadtgemeinde Klosterneuburg melden - 02243 / 444-238

Bei Sorgen und Ängsten:

Psychosozialer Dienst Klosterneuburg – 02243 / 35 201 – bei psychosozialen Belastungen und Krisen, Montag bis Freitag von 09.00 bis 15.00 Uhr Online Beratung: www.psz.co.at/onlineberatung (Antwort binnen 48 Stunden an Werktagen)

Kindersozialdienste St. Martin

Ö3 Kummernummer – 116 123 - Erstanlaufstelle für alle Menschen in persönlichen Notlagen

Rat auf Draht – 147 oder www.rataufdraht.at – für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen

Telefonseelsorge – 142 oder www.telefonseelsorge.at – 24 Stunden, auch per Chat und Mail

NÖ Krisentelefon – 0800 20 20 16, 24 Stunden, kostenlos, anonym – in psychischen Notsituationen und Krisen


Webspace inclusive Domain zum Knallerpreis!