verkleinert

Ordo Equestris Draconis

Menschen mit Behinderungen

Menschen mit Behinderungen, deren Angehörige und Bezugspersonen bilden in Summe eine große Gruppe innerhalb der Bevölkerung und sind damit auch ein wichtiger politischer und wirtschaftlicher Faktor. Nach einer im Auftrag des Sozialministeriums im Jahr 2015 erfolgten Mikrozensus-Erhebung der Statistik Austria haben in Österreich - nach eigenen Angaben - 18,4 % der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren in Privathaushalten eine dauerhafte Beeinträchtigung. Das sind hochgerechnet ca. 1,3 Millionen Menschen.

Erfahrungen mit dem Thema Behinderung haben auch jene Menschen, die vorübergehende Mobilitäts- und sonstige Beeinträchtigungen aufweisen (z.B. Menschen nach Unfällen, Menschen in Krankenbehandlung, Mütter/Väter mit Kinderwagen etc.).

Für all diese Personengruppen ist wichtig, dass die Behindertenpolitik Rahmenbedingungen schafft, von denen möglichst viele Menschen profitieren. Von zentraler Bedeutung ist dabei, dass die Umwelt in jeder Hinsicht möglichst barrierefrei gestaltet sein muss.

Das Thema Behinderung ist eine Querschnittsmaterie. Auf Bundesebene ist koordinierend das Sozialministerium für Behindertenangelegenheiten zuständig. Viele für Menschen mit Behinderungen wesentliche Bereiche fallen aber in die Kompetenz der Länder.

Zuständige Stellen:

Das Sozialministeriumservice mit seinen neun Landesstellen in den Landeshauptstädten ist die zentrale Anlaufstelle des Bundes für Menschen mit Behinderungen. Auch für deren Angehörige sowie für Unternehmen, die Menschen mit Behinderungen beschäftigen bzw. zukünftig einstellen möchten, steht das Sozialministeriumservice als Ansprechpartner zur Verfügung. Die zentrale Aufgabe des Sozialministeriumservice liegt in der beruflichen Inklusion von Menschen mit Behinderungen.

Behindertenpass

Der Behindertenpass ist ein amtlicher Lichtbildausweis, der von einigen Steuern und Gebühren befreit. Er kann beim Sozialministeriumservice beantragt werden.

Bei Anträgen, welche nach dem 1. September 2016 eingelangt sind, erfolgt die Ausgabe im Scheckkartenformat.

Achtung: Der Behindertenpass ist kein Parkausweis (nach § 29b der Straßenverkehrsordnung), der das Parken auf gekennzeichneten Behindertenparkplätzen ermöglicht. Ein solcher Parkausweis kann seit 1. Jänner 2014 ebenfalls beim Sozialministeriumservice beantragt werden.

Weitere Informationen zum Behindertenpass, Antragstellung und den einzelnen Zusatzeintragungen, finden Sie auf der Website des Sozialministeriumservice.


PDF    Folder "Behindertenpass" des Sozialministeriumservice